Grüner See

Der „Grüne See“ ist ein Schmelzwasser-See.

Er befindet sich auf einer Seehöhe von 776 m und die Wassertiefe beträgt maximal bis zu 12 Meter während der Schneeschmelze und kann im Herbst und Winter auch auf unter 3 Meter fallen.

Aufgrund seines extrem klaren Wassers, galt er für Taucher als einer der interessantesten und schönsten Seen Mitteleuropas, die Sichtweiten unter Wasser sind phänomenal.
Die schönste Zeit um am „Grünen See“ zu tauchen war das Frühjahr, während und nach der Schneeschmelze.

Der Wasserstand steigt und sinkt je nach Witterung bzw. nach der Schneelage die im Winter auf den umliegenden Bergen vorhanden war.


b_achtung_160x80

Seit 08.10.2015 ist es, nach einer Erklärung des „Tourismusverband und Fremdenverkehrsverein Tragöß – Grüner See“, verboten imGrünen See zu tauchen, zu schnorcheln und zu schwimmen!

Der Grund sollen Umweltschutzfaktoren sein!


Leider wurde am  08.10.2015 der Grüne See zumindest für uns Taucher „zu Grabe“ getragen!

Nach Rücksprache mit Gerald Wenninger, dem Obmann des „Tourismusverband und Fremdenverkehrsverein Tragöß – Grüner See“ handelt es sich, auch wenn diese Information auf der offiziellen Internetseite des TV Tragöß bis jetzt noch nicht veröffentlicht wurde, um die Wahrheit! Also keine verspäteten Aprilscherz und der Account wurde auch nicht gehackt!

Diese Saison war extrem, das gebe ich zu!
Taucher aus der ganzen Welt wollten den Grünen See, der mit Hilfe von Youtube und Facebook und das Zutun von diversen Hollywoodstars „kostenlos“ international beworben wurde, selbst besuchen.

Ich habe Taucher kennengelernt, welche extra für den Grünen See aus Japan nach Österreich geflogen sind und da sie nun schon mal da waren, haben sie sich halt auch noch Hallstadt, Salzburg und Wien angeschaut! Aber gekommen sind sie für bzw. nur wegen dem Grünen See.

Österreichische Taucher wurden natürlich auch durch den Sieg bei „9 Plätze 9 Schätze“ auf den See aufmerksam!

Dieser Sieg hat aus meiner Sicht auch den diesjährigen Besucher-Hype ausgelöst. Ja es war schon bemerkenswert was da an den Wochenenden und Feiertagen los war und wie da aus Ackerflächen im Handumdrehen Parkflächen wurden, um den „unerwarteten“ Ansturm der Besucher nur irgenwie zu bewältigen! Vielleicht war sogar dieses Jahr unter der Woche so viel los wie die letzten Jahre am Wochenende?

Ich traue mich hier behaupten, dass für das „Verkehrschaos und Parkchaos“ nach und in Tragöß die Tauchergemeinde nur eine sehr verschwindende Bedeutung gehabt hat!
Ich persönlich habe keine Taucher gesehen welche ihre Ausrüstung von den kilometerweit entfernten „Notparkflächen“ zum See getragen hätten!

Auch die vielen Autobusse (mit nicht tauchenden Insassen!!!), welche so wie die Taucher auch direkt zum See fahren durften – wo dann die Busfahrer überrascht waren, dass man am See nicht parken und kaum umdrehen kann – haben das Bild nicht verbessert!

Aus meiner Sicht hat die selbe Ursache, welche innerhalb von kürzester Zeit zu dieser Zunahme an Besuchern geführt hat (und ich meine hier AUSDRÜCKLICH nicht nur die Taucher!), genauso zu dieser „finalen“ Reaktion geführt!

Das liebe Internet, oder besser gesagt einige wenige Personen und auch diverse Printmedien, haben in dieser Saison eine derartige „Hetzkampagne“ gegen den „überlaufenen“ Grünen See veranstaltet, dass ich, obwohl wir die nächstgelegene Tauchbasis zum Grünen See sind, auch den Grundeigentümer verstehen kann, dass er hier die Notbremse ziehen möchte!

Leider kam es aber zu einer Vollbremsung!
Wie schon in diversen Einträgen zum Grünen See zu lesen war, wäre vielleicht auch eine Reglementierung eine mögliche Vorstufe gewesen. Wobei es hier natürlich schwierig bis unmöglich ist ein sinnvolles Maß zu finden!

Nicht die Anzahl der Taucher pro Tag verursachen die „schlechte Sicht“ sondern die Qualität der Taucher. 100 erfahrene Taucher machen nicht so einen „Dreck“ wie ein einziger „unerfahrener Taucher“ und ich verwende hier bewusst nicht den Begriff „Anfänger“!

Ich konnte „Profis“ sogar „Tauchlehrer“ unter Wasser auf Film bannen, welche am Parkplatz so getan haben als wären sie schon gemeinsam mit Hans Hass und Jacques Cousteau getaucht und unter Wasser sind sie durch den See „gegangen“!
Nach dem „Tauchgang“ (wahrscheinlich haben sie diesen Begriff missverstanden) waren sie dann die ersten, die sich über die „un-tarierten“ Taucher und die schlechte Sicht beschwert haben!
Ich habe Tek-Taucher beobachtet welche mit Doppel 12er und Stageflaschen im See „gewandert“ sind! Trockentaucher mit über € 5.000 Ausrüstung am Leib welche kiloweise Steine in ihrer Ausrüstung verstaut haben um „unten“ zu bleiben und nicht fähig waren ihre Ausrüstung auch zu beherrschen!
Viele davon haben wahrscheinlich sogar über 100 Tauchgänge gehabt, aber der Grüne See wurde unterschätzt!
Auf 20 Meter kann „jeder“ Tauchen! Auf 2 Meter Durchschnittstiefe nicht!

Ich habe nicht nur einmal den „Unterwasser-Sheriff“ gespielt und die Taucher versucht vom Grund wegzubringen! Aber vor ihnen war die Sicht ja noch halbwegs OK und hinter ihnen war es ihnen anscheinend sch***egal!
Aber dann hinterher schimpfen und vielleicht noch Kommentare posten über den bösen Grünen See!

Auf der anderen Seite habe ich Taucher begleiten dürfen, welche erst 6 Tauchgänge hatten aber nach einer ausführlichen Einführung und richtiger Bleimenge eine Stunde unter Wasser waren, ohne ein einziges Mal etwas aufzuwirbeln!

Vielleicht könnte es funktionieren wenn erfahrene und vom Tourismusverband „zertifizierte“ Guides die Taucher begleiten würden.
Also Taucher, welche den See kennen, ein dementsprechendes Briefing im Vorfeld machen und die „gefährlichen“ Stellen je nach Fähigkeit der Gruppe vermeiden können um die Sichtweiten zu erhalten.
Also sozusagen die Unterwasser-Parkwächter!

Zum Abschluss noch etwas!
Meinen ersten Tauchgang dieses Jahr habe ich Anfang Mai bei ca. 6 Meter Wasserstand, also am Saisonbeginn, gemacht!
Wir waren zu zweit an diesem Tag im Wasser! Trotzdem war die Sicht, in Grünen See Maßstäben gemessen, „schlecht“!

Einerseits nimmt der See beim Steigen den Schmutz vom Grund mit und andererseits hatten wir dieses Jahr die Baumblüte.
Es gibt Luftaufnahmen vom Grünen See da waren fast 2/3 der Oberfläche gelb und nicht grün! Und das noch Wochen vor der Hochsaison! Es hat Wochen gedauert bis sich die Oberfläche wieder gereinigt hat! Der Blütenstaub ist langsam zu Boden gesunken und hat das Wasser eingetrübt. Es hätte auch ohne Taucher Wochen gedauert, bis wir wieder die alt bekannte Grüne See-Sicht gehabt hätten!

Mein „vermutlich allerletzter Tauchgang im Grünen See“ war dann Anfang Juli, bei ca. 3,5 Meter Wasserstand, gemeinsam mit 2 anderen Tauchern!
Es war ein Traum! Sichtweiten wie Mineralwasser. Keine Taucher außer uns am und im See und nach uns war die Sicht noch immer perfekt!!!

Also: Der Grüne See hat allen Tauchern, die ihn mehr oder weniger perfekt, dieses Jahr besucht haben, sehr schnell verziehen gehabt!

Außerdem wird er ja jedes Jahr wieder „neu geboren!“
Leider, wenn es so bleibt, nicht mehr für uns Taucher!

Gott Sei Danke haben wir in Österreich auch viele andere schöne Seen!

Gut Luft!
Mit freundlichem Flossenschlag

Charly Rohrleitner

Translate »